100 Jahre Geschichte verbindet Malaga und Coin

Im Jahre 1913, nach acht Jahren Arbeit, wurde die Zugstrecke Málaga-Coín eingeweiht. Der Großteil der Kosten von damals vier Millionen Peseten wurde von einem belgischen Unternehmen investiert. Bis zu diesem Moment mussten die Einwohner des Guadalhorce-Tales, die nach Málaga wollten, zu Fuß laufen oder mit dem Esel, zu Pferd oder der Kutsche reisen.

Im Jahre 1930 fuhren täglich drei Züge zwischen Málaga und Coín, die ungefähr eine Stunde und 45 Minuten für die Strecke benötigten.

alter Zug in Málaga

Während 60 Jahren fuhren die Züge, zuerst mit Dampf und später mit Diesel und die unter den Einwohnern Málagas als „La Cochinita“ (kleines Schweinchen) aufgrund ihres Aussehens bekannt waren, die 38 Kilometer zwischen Málaga und Coín bei einer Geschwindigkeit von 42 km / h.

Der erste Bahnhof in Málaga

Der erste Bahnhof von Málaga befand sich ursprünglich in dem Distrikt von La Malagueta, wurde aber später an den Hafen verlegt und dieses Gebäude gibt es auch heute noch. Von dort fuhren die Züge nach San Julian (hinter dem heutigen Einkaufszentrum Plaza Mayor gelegen), Churriana, Alhaurin de la Torre und Coín im Guadalhorce-Tal, wo noch der alte Bahnhof steht.

Malaga coin trainAufgrund der Popularität und des geringeren Preises der Busse, wurde der Zugverkehr in Jahre 1965 schließlich eingestellt und die Gleise demontiert. Einer der Wagons wurde von dem Tivoli Freizeit Park in Benalmádena gekauft. Trotz der Beschwerden der Reisenden, die diese Zugverbindung benutzten, wurde diese eingestellt, heutzutage wünschen sich jedoch viele, dass sie niemals aufgehört hätte zu funktionieren.

Viele der Bahnhöfe, Brücken und Tunnel entlang der Strecke gibt es noch immer und wahrscheinlich sind viele Anwohner der Provinz daran vorbeigefahren, ohne es zu wissen.

Raul GT
Follow us
Share this article:

Veröffentlicht von

Raul GT

Reiseblogger, Webentwickler und Content-Editor. Autor vieler Reiseführer und Tipps über Andalusien, Malaga und Spanien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.