Gazpacho rezept

Gazpacho Andaluz
Gazpacho Andaluz

Eine Freundin aus Málaga hat mir gezeigt, wie man Gazpacho macht. Es ist ein typisches Getränk aus Südspanien und speziell geeignet für die heißen Sommermonate, da es sowohl sehr nahrhaft als auch erfrischend ist und mit den hohen Temperaturen im Sommer hat man oft keine Lust auf ein vollständiges Gericht. Insofern ist es perfekt, einen frischen Gazpacho im Kühlschrank zu haben!

Was braucht man für einen Gazpacho?

Man bracht einen Mixstab, ein hohes Gefäß, 4 Tomaten, 4 Gurken, etwas Weißbrot, 1-2 Knoblauchzehen, Salz, kaltgepresstes Olivenöl, etwas Essig und Wasser.

Die Tomaten und die Gurken schälen, das Brot schneiden ( man kann altes Brot vom Vortag nehmen, das verleiht dem Gazpacho mehr Textur); den Knoblauch und ein wenig Wasser hinzufügen und das Ganze pürieren, bis eine flüssige Suppe entsteht. Dann die restlichen Zutaten hinzufügen.

Ich würde empfehlen, die Mengen an Knoblauch, Olivenöl und Essig nach eigenem Geschmack hinzuzufügen, da es manchen mehr der weniger sauer oder mir mehr oder weniger Knoblauch gefällt, aber immer sollte man eine gute Menge kaltgepresstes Olivenöl hinzufügen (mehrere Esslöffel).

Gazpacho wird in vielen Restaurants und Strandbars als „kalte Gemüsesuppe“ angeboten, was sich meiner Meinung nach wenig attraktiv anhört; wer es jedoch probiert, wird es nicht bereuen! Man kann dieses herrlich frische Gemüsegetränk perfekt mit jedem Essen kombinieren, ich persönlich liebe es jedoch mit frittiertem Fisch, in einer Strandbar in Málaga!

Als persönlichen Kommentar: Die perfekten Zutaten für den Gazpacho wachsen in Málaga… Die Tomaten in Málaga unterscheiden sich im Geschmack ziehmlich von den Nordspanischen und noch mehr von denen in nördlichen Ländern angebauten… der originale und der beste Gazpacho stammt aus Malaga.

Tapas in Malaga

Traditionell besteht die übliche Art und Weise des Verzehrs von Tapas darin, eine oder zwei pro Bar zusammen mit einem Getränk zu sich zu nehmen und dann das Lokal zu wechseln und den Prozess anderswo zu wiederholen. Dieser ambulante Konsum (eine Bar, Verzehr, eine weitere Bar) wird auf Spanisch als „Tapeo“ oder „Tapas essen gehen“ bezeichnet und kann so lange dauern, wie Appetit vorhanden ist oder die Bars geöffnet sind. In vielen Regionen Spaniens ist es sehr üblich, zum Essen oder zum Abendessen am Wochenende auf der Basis von Tapas zu gehen.

Spanisches Sardellen mariniert in Essig

Der Ursprung der Tapas hat diverse Erklärungen. Eine berichtet davon, dass König Alfonso X sich von einer Krankheit erholte, indem er Wein und kleine Happen zwischen den Mahlzeiten zu sich nahm. Nachdem er wieder gesundet war, wurden die Tavernen angewiesen, keinen Wein auszuschenken, wenn er nicht von einem kleinen Snack oder Tapa begleitet wurde. Anderen Quellen zufolge waren die originalen Tapas Brot oder Schinkenscheiben, mit denen die Besucher der andalusischen Tavernen ihre Weingläser bedeckten, um den süßen Sherrywein vor Weinfliegen zu schützen. Der Schinken, der normalerweise benutzt wurde um den Sherry zu bedecken, ist sehr salzig und aktiviert den Durst. Dies gab den Anstoß für die Kreation einer umfangreichen Auswahl von Tapas, um so den Alkoholverkauf zu erhöhen. Die Tapas wurden in Laufe der Zeit genauso wichtig wie der Wein. In großen Teilen Spaniens wird die Tapa separat vom Getränk berechnet, doch in manchen Städten ist sie gratis, wie zum Beispiel in Almería, Córdoba, Granada und Jaén und die Einheimischen sind dort daran gewöhnt, auswärts zu snacken, bis zu dem Punkt, dass der Erfolg einer Bar zu einem großen Teil auf der Qualität und Menge der Tapas beruht.

In Málaga und den umliegenden Urlaubsorten existiert eine große Anzahl von Bars, in denen Sie zusammen mit Einheimischen die enorme Vielfalt warmer oder kalter Snacks genießen können. In Málaga Stadt sind vor allen das historische Zentrum um die Calle Larios und die Meerespromenade um La Malagueta zum Tapas essen zu empfehlen.

Boquerones en Vinagre – Spanisches Rezept für frische Sardellen

Eines der köstlichsten Gerichte, die man in Málaga essen kann, sind die ‚Boquerones en Vinagre‘ (Sardellen mariniert in Essig), ein etwa 3000 Jahre altes Rezept; möchten Sie erfahren wie man dieses leckere Fischrezept zubereitet?

Sardellen mariniert in Essig

Die Herstellung von gesalzenen und gepressten Sardellen war bereits während der Anwesenheit der Tataren und Phönizier an der Mittelmeerküste bekant, der Fisch wurde auf diese Weise haltbar gemacht; wenn Sie Sie spanische Sardellen oder ‚boquerones en vinagre‘ essen leisten Sie somit einen köstlichen Tribut an die Ursprünge von Málaga.

Über Sardellen

Anchovis Zeit ist zwischen Juli und September, das sind die Zucht-Monate dieses Fisches.

In Nordspanien ist dieser Fisch als Anchovi bekannt, während er im Süden Boqueron genannt wird, ein verwendeter Begriff wenn der Fisch frisch ist. Der Unterschied im Namen wird vielmehr durch die Art und Weise der Produktion gegeben; während die Anchovi der gesalzene Fisch ist, ist der Boqueron frisch und kann auf verschiedene Arten zubereitet werden.

Während des römischen Reiches war Garum eine Soße, die große Beliebtheit in den römischen Provinzen genoss, zubereitet mit Kräutern, Innereien und Fischstücken, die in einem Tontopf für ein paar Tage an die Sonne gestellt wurden. Bei der Herstellung von Garum war die Sardelle einer der am häufigsten verwendeten Fische.

Die besten Sardellen der ganzen Halbinsel sind als „Boquerón Victoriano“ bekannt und gehören zu der Bucht von Rincon de la Victoria in Málaga.

Vorteile von Fischkonsum

Die Sardelle ist ein öliger Fisch der Omega-3 enthält und gesund für Menschen mit Kreislaufproblemen, da es den Blutcholesterinspiegel senkt.

Die Proteine von jeder Art von Fisch sind gesund für Sportler, ältere Menschen und Kinder, und es ist daher immer gut sie in die Ernährung mit einzuschließen.

Rezept Sardellen mariniert in Essig

Der erste Schritt ist frische Sardellen zu kaufen und Málaga ist bekannt für Sardellen höchster Qualität auf der Halbinsel; wir empfehlen den ‚Boqueron Victoriano‘, diese Sardellen werden in der Bucht von Rincon de la Victoria, in der Nähe von Málaga gefischt.

Sie können die Fische selbst reinigen, oder Sie können darum bitten sie für Sie zu reinigen, so dass Sie nur den Kopfe und die Wirbelsäule entfernen müssen. Nach der Reinigung mit kaltem Wasser waschen, dann legen Sie sie mit Eis für 2 Stunden in den Kühlschrank damit die Fische ausbluten.

Der nächste Schritt ist mit Weinessig marinieren, der rein oder in 2/3 mit Wasser gelöst werden kann. Die Zeit der Mazeration hängt davon ab, ob Sie die erste oder die zweite Methode wählen, zwischen 45 Minuten bis 3 Stunden, bis die Fisch-Rücken weiß genug aussehen.

Rohen Fisch essen beinhaltet das Risiko, einen Parasiten namens anisakis aufzunehmen; um dies zu verhindern werden die Sardellen in eine Tupperware gelegt, mit Öl bedeckt und für nicht weniger als 48 Stunden in dem Kühlschrank gestellt; die niedrige Temperatur tötet alle mögliche Parasiten.

Sobald die Sicherheitsspanne abgelaufen ist können Sie das Gericht vorbereiten. Geschnittener Knoblauch und etwas Petersilie, Olivenöl und Essig für eine Vinaigrette und geben Sie diese über die Boquerones; Sie können auch mehr Petersilie schneiden und einen grünen Blickfang bei dem Gericht zu erzeugen.

Fertig zubereitete marinierte Sardellen in Essig halten bis zu 1 Woche im Kühlschrank in einem geschlossenen Behälter gelagert und mit Öl bedeckt.

Video-Rezept

Messe für Weine und mediterrane Küche in Torremolinos vom 24. bis 26. November

weinen gastronomie malagaDie Sybariten unter unseren Lesern haben bald einen Termin in Torremolinos, bei dem Sie buchstäblich in den Geschmack der 13. Ausgabe der Messe für Weine und mediterrane Küche kommen können. Der Palast der Kongresse und Ausstellungen von Torremolinos ist für drei Tage – 24., 25. und 26. November – Gastgeber dieser Messe, in der Profis und Amateure das Beste unter den Weinen und der Gastronomie genießen können.

Die Wein-Messe, die um die 20 internationale Weingüter zusammenbringt, hat sich ausgedehnt und umfasst nun auch den gastronomischen Bereich der mediteranen Küche, mit dem Ziel, ein Referenz-Treffen für die Sektoren Wein und Gastronomie an der Costa del Sol zu werden; es gibt ein umfangreiches Programm mit Lesungen, Proben und Einsteiger-Kursen für Weine und Produkte, sowie einen Kurs zum Schinkenschneiden oder ausgewählte Nahrungsmittelprodukte.

Besucher haben die Gelegenheit, aus nächster Nähe die Charakteristiken jedes Weingutes kennenzulernen; man kann diese einzigartigen Produkte probieren und vor Ort erwerben oder an einem Degustationswettbewerb teilnehmen oder den besten Wein in der “Galerie der Sinne” auszeichnen. Weiterhin gibt es in den Räumlichkeiten einen Service zur Kundenbetreuung.

Veranstaltungsort: Konferenz- und Ausstellungszentrum der Costa del Sol, calle Mexico 3, 29620 Torremolinos
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag von 11 bis 20 Uhr; Montag von 11 bis 19 Uhr.
Eintrittspreis: Profis kostenlos (professionelle Akkreditierung)
Allgemeines Publikum 3 € (berechtigt zu 5 Weinprobe-Tickets).

Anreise zum Ausstellungszentrum Torremolinos:

Im Auto: Das Ausstellungszentrum Torremolinos befindet sich zwischen der Autobahn A-7 und der Nationalstraße N-340 in Torremolinos, nur 3 km vom Flughafen Málaga-Costa del Sol entfernt.
In öffentlichen Verkehrsmitteln: Die S-Bahn Station befindet sich weniger als 1 km von Ausstellungs-Zentrum entfernt.

Weitere Information finden Sie auf www.feriadelvinoydo.com und www.palacio-congresos.com in Spanisch und Englisch.

Malaga ist eine der spanischen Provinzen mit den meisten gastronomischen Festen

Die Provinz Málaga hat eine lange Tradition der kulinarischen Kultur, mit mehr als 30 kulinarischen Festivals mit erklärtem touristischem Interesse, aufgrund ihrer Farbenfrohheit und Geschmacksvielfalt.

So gibt es in der Provinz eine große Auswahl an Gerichten, basierend auf hochwertigen Rohstoffen und mit den typischen Produkten der Gemeinden, um köstliche Gerichte zuzubereiten.

Wir durchlaufen diese Dörfer und ihre einzigartigen gastronomische Feste mit ihren ungefähren Daten, die jedes Jahr geringfügig abweichen können.

In der Sierra de las Nieves: Día de la Sopa de los Siete Ramales (typische Suppe aus der Region) am 28. Februar in El Burgo, die Fiesta del Tostón (Kastanienrösten mit Familie und Freunden) am 1. November in Ojen (Marbella), der Gastronomie und Orangen Tag (traditionelle Rezepte, Orangensaft) am 20. März in Istan (Marbella).

Im Guadalhorce Tal: Día de las Sopas Perotas (typische Suppe aus der Region) am ersten Samstag im Oktober in Alora, das Orangen Festival im Mai in Coin, die das Ende der Orangenernte beschließt und das Oliven Festival Mitte September in Alozaina, das den Beginn der Olivenernte markiert.

In der Gegend von Guadalteba: Spargel Tag Ende April in der Sierra de Yeguas, das Schinken Fest am 7. November in Campillos oder die Fiesta de la Matanza (Schlachtfest) am 14. Februar in Ardales.

Antequera: Die Fiesta de la Zanahoria Mora (eine sehr einzigartige Pflanze, die nur in der Genil-Gegend angebaut wird) am 5. Dezember in Cuevas Bajas, der Mandel-Tag am 26. September in Almogía und das Ziegen-Fest Ende September in Casabermeja.

Serrania de Ronda: Feria de la chacina (Wurst) am 6. Dezember in Benaoján und das Kastanienfest am 1. November im Pujerra, der Ort, wo wahrscheinlich die meisten Kastanien in Spanien hergestellt werden; die Lebensmittel-Messe (mit typischen Produkten) in den letzten Tagen im Februar in Benarrabá.

Axarquia: Hier gibt es viele gastronomische Festivals: Día de la Chanfaina (Lamm) am letzten Sonntag im November in Totalan, der Día de la Morcilla (Blutwurst) Ende April in Canillas de Aceituno, der Rosinen Tag, an dem dritten Sonntag im September in El Borge; der Moscatel Trauben Tag, am ersten Samstag im August in Iznate, die Verdial Öl Tag am 11. April in Periana, der Día del Caracol (Schnecke) in Riogordo, der Nisperos Tag am ersten Sonntag im Mai in Sayalonga, oder das Landfest in der  zweiten Aprilhälfte in Benamargosa, wo besonders der baticade, ein Avocado-shake bekannt ist.

Darüber hinaus gibt es die Fiesta de las Migas (ein schmackhaftes Gericht mit Brotkrümeln gemacht) am Sonntag vor Weihnachten in Torrox, das Fest der Winzer am ersten Sonntag im September in Moclinejo, das Fest des Ajoblanco (eine typische köstliche kalte Suppe) am ersten Samstag im September Almáchar; die Fiesta del Gazpacho (die beliebteste kalte Suppe in Andalusien) am ersten August-Wochenende in Alfarnatejo; in Colmenar ist hervorragend das Mosto- und Chacina Festival, das am Sonntag in der zweiten Woche im Dezember stattfindet; und die Wein Nacht am 15. August in Competa.

So kann also während des ganzen Jahres in der Provinz Málaga ein Stadt oder ein Dorf gefunden werden, in dem ein gastronomisches Festival stattfindet und auf dem normalerweise kostenlose Kostproben des jeweiligen Gerichts verteilt werden; es ist also ein großartige Idee, den Tag damit zu verbringen, eines der Dörfer Málagas und die Umgebung kennenzulernen.

Andalusische Küche und Gastronomie

Wenn die Qualität der Küche direkt mit der Verfügbarkeit von guten und abwechslungsreichen Rohstoffen verbunden ist, befindet sich Andalusien in einer ausgezeichneten Position als kulinarische Referenz. Fügt man zu dieser kulinarischen Tradition Fantasie und technische Umrüstung hinzu, nimmt die andalusische Gastronomie einen wichtigen internationalen Platz ein.

Die Vielfalt der Böden und klimatischen Bedingungen machen aus Andalusien eine Region abwechslungsreicher Nahrungsmittelproduktion: Berge, Land und Küste, die trockenen Ebenen und sanften Hügel mit Olivenhainen. Die Küsten des Atlantik und des Mittelmeeres bieten eine große Vielfalt und Qualität in der Versorgung mit Fisch: Der Thunfisch (der jährlich vom Atlantik bis zum Mittelmeer wandert), Seezunge, Seebarsch, Seehecht, Sardellen, Meerbarben, Sardinen, Garnelen (die aus Sanlucar in Cádiz sind hervorragend), Krabben (die besten sind die weißen aus Huelva) und Muscheln, um nur einige zu nennen.

All diese Köstlichkeiten werden in Olivenöl gebraten, wie zum Beispiel der unübertreffliche frittierte Fisch (pescaito frito) oder gegrillt, gesalzen, gebacken, gekocht oder einfach in der kreativen Zubereitungen gekocht.

Der Garten-Produkte sind zahlreich und vielfältig und versorgen in den kalten Monaten die wichtigsten europäischen Märkte. Schmackhafte Beispiele sind die Bohnen aus Jaén, Kartoffeln aus Motril, Spargel aus Huetor Tajar, Artischocken, Auberginen und vieles mehr.

Unwiderstehliche  Früchte wie Orangen aus den Bergen von Cordoba, die süßesten und schmackhaftesten von allen, Mispeln, Granatäpfel, Feigen und Birnen, Himbeeren der Alpujarras, Chirimoyas, Avocados, Mangos, Guaven, Papayas und viele andere subtropische Früchte stammen von der Küste von Granada und Malaga.

Unter all den zahlreich vorhandenen Salamis und Würsten, nimmt der Schinken des Jamón Iberico eine besondere Stelle als gastronomisches Symbol ein und von besonders guter Qualität ist der in den Berggegenden von Huelva und Cordoba.

Die verschiedenen Arten von Gazpacho (Ajoblanco, Gazpacho, Porra Antequera, Pipirrana…) enthalten viele Nährstoffe und sind sehr beliebte Mahlzeiten bei Durst und Hitze. Sie liefern reichlich Vitamine und Mineralstoffe sowie eine sehr angenehme Gaumenfreude.

Essen in Malaga

In Malaga gibt es eine große Anzahl gastronomischer Optionen. Die Costa del Sol ist bekannt für ihre gesunde mediterrane Küche, die auf frischem Fisch und Meeresfrüchten, vor Ort produziertem Gemüse und hervorragendem Olivenöl besteht, zusammen mit ausgezeichneten Weinen und Backwaren.

In Málagas traditioneller Küche ist besonders der „Pescaito frito“ (frittierte kleine Fische) erwähnenswert, der in vielen Restaurants und Bars angeboten wird; nicht weniger verlockend ist der „Espeto de Sardinas“ (auf Spießen gegrillte Sardinen), den man normalerweise in zahlreichen Strandbars entlang der Meerespromenade finden kann, folgen Sie ihrer Nase!

In den letzten Jahren hat Málaga einen bemerkenswerten Schritt in bezug auf Vielfältigkeit und Reichtum verschiedener Kochstile getan. Besucher können nun diverse neu eröffnete Restaurants genießen, die die Stadt zu einem Mittelpunkt für kreative Küche avancieren lassen.

Die Einheimischen Málaga´s genießen gutes Essen in Gesellschaft und so kann man eine große Anzahl an Restaurants, Strandbars (Chiringuitos) und natürlich Tapas Bars finden, in denen sich Einheimische und Besucher gleichermaßen an einer reichhaltigen Auswahl kalter und warmer Tapas zusammen mit einem Getränk erfreuen.

Aus typisch mediterranen Speisen bestehend, ist die Küche Málaga´s leicht und nahrhaft und als Küstenstadt besteht die Hauptspezialität aus frischem Fisch und Meeresfrüchten in allen Variationen, wie zum Beispiel

Meerbarbe,  Seezunge, frische Sardellen, Hummer und Tintenfisch. Fleischgerichte sind eher typisch für die Bergregion um Málaga, speziell in Ronda, wo hervorragendes Wild, Ochsenschwanz und Würste angeboten werden.

Sehr beliebte Getränke während der heißen Sommermonate sind der Gazpacho (ein Gemüsegetränk aus Brot, Tomaten, Gurke, Knoblauch, Essig, kaltgepresstem Olivenöl und Salz) und der Ajoblanco (aus Brot, gemahlenen Mandeln, Knoblauch, Wasser, kaltgepresstem Olivenöl und Salz), welcher normalerweise mit Melonenstücken serviert wird.

Es interessiert Sie vielleicht zu wissen, dass die Gemeinde von Almáchar jedes Jahr am 2. September das fest de Ajoblanco feiert

Der Chef Dani García entzündet neues Herdfeuer in Puerto Banús

Der aus Málaga stammende Chef Dani García, einer der meistbekannten Chefs Malagas und mit einem Michelin Stern ausgezeichnet, öffnet seine zweite „Gastrobar“  mit einem gastronomischen Angebot, das vor allem sehr reich haltig an Iberischem Schwein und einem Hauch von orientalischer Küche kombiniert mit andalusischer Küche ist. Dieses neue Konzept der „Gastrobar“ wurde von seinem Schöpfer „La Moraga Iberica“ getauft. Das Restaurant, mit einer Fläche von 200 Quadratmetern und einer ausgewählten Dekoration, folgt dem ersten, primitiveren La Moraga in der Altstadt Málagas; nur mit dem Unterschied, dass hier in Puerto Banús (Einkaufszentrum Marina Banús) der Hauptakzent auf Iberisches Schwein auf eine innovative Art gelegt wird: Japo-Andaluz, heißt dieses Konzept und verbindet mediterrane Küche mit einem Orientalen Hauch. Lecker.

„Es ist ein einzigartiges Restaurant in Spanien, das man auch in New York oder London finden könnte“, betont er. Für den Moment, ist das Lokal gut gefüllt und die Gäste warten sogar bereitwillig in Schlangen auf einen Tisch. Es gibt so inspirierende Gerichte wie das Carpaccio von Iberischem Schwein und Yuzu, trockenem Miso und Sesam oder die Pringá Croquetten und nicht zu vergessen den Stierschwanz Hamburger.