Alhambra von Granada: Tausend und eine Nacht

Alhambra GranadaEs ist mehr als 500 Jahr her, seitdem der letzte “Maure” von den Katholischen Königen aus der Alhambra vertrieben wurde. Die Rote Festung, Al-Hamra, war für über 200 Jahre die letzte Bastion des Nasriden Königreichs in Al-Andalus, auf einem Hügel gelegen, mit den schneebedeckten Gipfeln der Sierra Nevada als Hintergrund.

Wer heutzutage durch die schönen ummauerten Anlagen spaziert, kann noch immer die Magie der vergangenen Tage dieses Bauwerks spüren, das sowohl Königspalast als auch militärische Festung während der Nasriden Dynastie war.

Die Alhambra ist ein Spiegelbild dieser Nasriden Kultur, dem letzten Arabischen Königreich der Halbinsel, in dem Künstler und Intellektuelle Zuflucht suchten während sich die Reconquista über Al-Andalus ausbreitete. In der Mitte des 13. Jahrhunderts von Mohamed I erbaut, erweiterten seine Nachkommen später die Medina (Stadt) und verstärkten die Verteidigungsanlage.

Das Innere der Paläste entzückt mit exquisiter Schönheit und kundet von einem großartigen arabischen künstlerischen Geschick zu dieser Zeit. Die Nasriden waren ebenso wahrhafte Architekten in der Konstruktion von Bewässerungssystemen und fließendem Wasser, dessen sanftes Murmeln auf dem gesamten Gelände gegenwärtig ist in Form von Brummen, Bassins und Wasserläufen.

Im Jahre 1492 fiel die Alhambra in die Hände der Katholischen Könige und die Legende besagt, dass der letzte König von Granada, Boabdil, auf dem Weg ins Exil in Richtung Küste auf einem Berg rastete und auf Granada und die Alhambra zurücksah und zu weinen begann. Der Ort heißt noch heute “Der Seufzer des Mauren”.

Wer die Geschichten und Legenden dieses lange verloschenen Königreichs mag, kann die Geschichten von der Alhambra von Washington Irving lesen, der im Jahr 1829 nach Granada reiste und für vier Monate in der Alhambra lebte und die Geschichten seiner Sammlung schrieb. Dieses Buch war teilweise verantwortlich für die Wiederentdeckung einer verfallenen Alhambra nach den napoleonischen Kriegen.

Heute gehört die Alhambra zum Weltkulturerbe und ist eines der meist besuchten Bauwerke Spaniens. Wer in mittelalterliche arabische Geschichten eintauchen möchte, findet auf diesem Link die „Geschichten der Alhambra“ von Washington Irving. Sehr zu empfehlen!

Andalucia – Die Alhambra in Granada, das meistbesuchte Monument

Die prächtige maurische Festung Alhambra (Al-Hamrat, die rote Burg, da sich die Mauern bei Sonnenuntergang rötlich färben), mit ihrer unschlagbaren Kulisse der schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada in Andalusien, ist weiterhin das meistbesuchte Monument in Spanien und die Hauptattraktion der Stadt Granada. In den Zahlen ausgedrückt, erhielt der monumentale Komplex der Alhambra im Jahr 2010 insgesamt 3.345.311Besuche, was eine Steigerung von 4,85% gegenüber dem Vorjahr darstellt.

Das Besucher-Profil der Alhambra sind Europäer zwischen 30 und 44 Jahren, mit Universitätsabschluss und qualifizierten Beschäftigungen, die die Anlage mit einem hohen Maß an Zufriedenheit verlassen. Was diese Touristen am meisten schätzen ist „der gute Zustand der Erhaltung von Gebäuden, Instandhaltung der Gärten und Reinigung des gesamten Komplexes.“

In der monumentalen Anlage weiterhin stattfinden eine Reihe von kulturellen Aktivitäten wie das Internationale Festival für Musik und Tanz, Ballett, Flamenco und Konzerte des Orchesters der Stadt Granada statt.

Die kostenlosen Bereiche und der äußere Perimeter mit üppigem Wald und Wasserkanälen aus arabischen Zeiten laden zu einem angenehmen Spaziergang in geringer Entfernung zum historischen Zentrum dieser magischen Stadt ein. Granada liegt etwa 124 km von Málaga entfernt und ist von der Costa del Sol bequem über die Autobahn und mit dem öffentlichen Bus erreichbar.